<<  >>  TOC

2.2.1.1 Die Subgenres des amerikanischen Western nach Wright

 

Als dramatis personae für alle Western gibt Wright implizit drei Aktanten an:

1. Held

2. Bösewicht

3. Vertreter der Gesellschaft

Die verschiedenen Plots, die sich aus den Interaktionen dieser drei ergeben, faßt er in vier Subgenres zusammen:

a. "the classical plot": Der Held taucht in einer bewohnten Gegend/einer Stadt auf. Bösewichter zwingen der schwachen Gesellschaft dort ihre Interessen auf. Der Held besiegt die Bösewichter, stellt somit die Ordnung wieder her und wird von den Einwohnern, die zuerst Vorbehalte gegen ihn hatten, als einer der ihren akzeptiert (vergl. Wright 48-59).

b. "the vengeance variation": Bösewichter tun dem Held und der Gesellschaft ein Leid an. Da die Gesellschaft die Tat nicht ahnden kann, entfremdet sich ihr der Held, indem er selbst Rache nehmen will. Er besiegt die Bösewichter und nimmt seinen angestammten Platz in der Gesellschaft wieder ein. Die Gesellschaft ist nicht mehr so existentiell bedroht wie noch im 'klassischen' Plot. Der Held ist der Gesellschaft weiter entfremdet als im 'klassischen' Plot und gerät durch seine Rachegelüste in die Nähe der Bösewichter, auch wenn weiterhin klar bleibt, daß er ein 'Guter' ist (vergl. Wright 69-74).

c. "the transition theme": In dieser "direkten Umkehrung des klassischen Plots" erhält der Held in Gestalt einer Frau eine lebensrettende Helferin, die mit ihm die Trennung von der Gesellschaft vollzieht (vergl. Wright 74-75).

d. "the professional plot": Hier bestimmt nicht mehr ein einzelner Held das Geschehen, sondern eine Gruppe von gleichrangigen, freundschaftlich verbun-denen Helden. Diese Gruppe ist unabhängig von der Gesellschaft und bietet den Helden eine echte Alternative zu dieser, weswegen Integration in die Ge-sellschaft nicht einmal angestrebt wird. Die Handlung konzentriert sich nun hauptsächlich auf die Auseinandersetzung zwischen den Helden und den Bösewichten. Der direkte Kampf, der im 'klassischen' Western und auch in der Rache-Variante noch den Höhepunkt bildet, zieht sich hier als ausgedehnte Schlacht durch den ganzen Film. Geld hat Moral für die Helden als Hauptmoti-vation abgelöst (vergl. Wright 113-115).

Wright behauptet, daß jeder konkrete Western zumindest eine Mischform dieser vier Grundstrukturen aufweist. Dabei ließen sich folgende Tendenzen ablesen:

- die Gesellschaft, in den ersten Western noch eindeutig positiv bewertet, kann immer weniger als Bezugs- oder möglicher Identifikationspunkt für den Helden dienen und wird mit dem "professional plot" schließlich gänzlich irrelevant, da die Bande/Gruppe den Helden als Ersatzgesellschaft dient.

- die 'Gut'/'Böse'-Opposition verliert ihre Bedeutung als Kategorie der Klassifizierung. Die Helden nähern sich den Bösewichtern mehr und mehr an, sind als solche aber auch im "professional plot" zu erkennen, da sie stets eine Spur sympathischer sind.

 

<<  >>  TOC