<<  >>  TOC

 

1.4 Auswahl der Filme

 

Den Überlegungen aus 1.3 entsprechend wird das Hauptgewicht in dieser Arbeit zwar auf den Filmen Leones, Corbuccis und Sollimas etc. aus der Zeit von 1964 - 1970 liegen, da diese das Genre geprägt hatten und schließlich auch für den Namen verantwortlich sind. Jedoch werden sowohl spätere Produktionen als auch jene nicht-italienischen Filme zur Illustration herangezogen, die deutliche Anleihen beim Italo-Western machen bzw. gar als genrekonforme Variationen anzusehen sind. Hier wird der Standpunkt vertreten, daß mit dem Italo-Western weniger ein durch die regionale Herkunft der Regisseure bestimmtes Subgenre des Westerns entstanden ist, sondern vielmehr eines, das sich durch strukturelle und stilistische Merkmale auszeichnet, d.h. durch ein bestimmtes Set von 'Spielregeln'. Wie unter 1.2 angedeutet, sind daher die Grenzen zwischen den einzelnen Subgenres fließend. Eine sklavische Festlegung auf Filme italienischer Regisseure wäre darum falsch.

            Aus oben genannter Gruppe wurden 35 Filme untersucht, d.h. ungefähr die Hälfte der Italo-Western, die überhaupt in den internationalen Verleih gelangten (vergl. Frayling 256). Zu den untersuchten Filmen gehören jedoch sowohl die kommerziell erfolgreichsten, als auch die in der Kritik am intensivsten diskutierten (d.h. die originellsten: eben die Filme Leones, Corbuccis, Sollimas), es erscheint also unproblematisch, von dieser Stichprobe auf das Genre zu schließen.

 

<<  >>  TOC